Überspringen
Systemrelevant
Zurück zur Übersicht

Branchennews: Deutscher Textilreinigungs-Verband

Systemrelevant

Sauber durch die Krise: Private Wäschereien und textile Dienstleistungsunternehmen versorgen Krankenhäuser und Pflegeheime mit dringend benötigter sauberer und vor allem desinfizierter Wäsche. Auf der anderen Seite brechen die Umsätze der Textilpflegebetriebe in Hotellerie und Gastronomie ein. Die Branche muss zusammenhalten – und die Chancen der Digitalisierung erkennen.

April 2020

Mehr als Flecken entfernen: Private Wäschereien und textile Dienstleistungsunternehmen leisten einen wichtigen Beitrag zur Grundversorgung und helfen dabei, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Sie versorgen täglich Krankenhäuser, Pflege- und Altenheime mit sauberer Wäsche und Bekleidung und unterstützen in der aktuellen Gesundheitskrise Ärzte und Pfleger dabei, ihr Bestes zu geben. Während Intensivbetten aufgestockt und Messehallen zu Krankenstationen umfunktioniert werden, stoßen viele Textilreinigungen an ihre Grenzen. Was fehlt ist die Anerkennung und Unterstützung der Regierungen. „Private Wäschereien und textile Dienstleistungsunternehmen stemmen die Versorgung von rund 95 Prozent aller Krankenhäuser und 60 Prozent aller Pflegeeinrichtungen in Deutschland mit hygienischen Textilien. Und das soll während einer Pandemie nicht systemrelevant sein?“, sagt Andreas Schumacher, Geschäftsführer des Deutsche Textilreinigungs-Verbandes (DTV). Der Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband wandte sich bereits vor einigen Wochen an die Politik, um Mitarbeitern den Zugang zu Kindernotbetreuung und Schutzausrüstung zu erleichtern. Denn auch wenn das Risiko, sich durch den Umgang mit kontaminierter Wäsche anzustecken, als gering eingeschätzt wird, müssen Vorsichtsmaßnahmen in den Betrieben getroffen werden.

Während Wäschereien im Gesundheitswesen und in der Pflege ausgelastet sind, verzeichnen die Kollegen in Hotellerie und Gastronomie schon jetzt Umsatzeinbußen von bis zu 90 Prozent – dies ergab eine Blitzumfrage des DTV. Die Branche muss jetzt zusammenhalten: „In dieser Situation regt der DTV an, (…) sich untereinander auszutauschen und gegebenenfalls auch mit Waschkapazitäten auszuhelfen“, heißt es in einem Rundschreiben des Verbandes vom 18. März 2020.

Auch Textilpflegeservices für Privathaushalte mussten in manchen Ländern ihre Läden schließen. Doch so ergeben sich neue Chancen: Während die Bevölkerung zuhause bleibt, sind die Hol- und Bring-Dienste der Branche beliebter denn je – am besten bequem per App oder online. Mit neuen Businessmodellen in Zeiten der Digitalisierung beschäftigt sich auch die Texcare International von 24. bis 28. Oktober 2020 in Frankfurt am Main.

#Coronavirus #DTV # Deutscher Textilreinigungs-Verband #Wirtschaft #Bundesregierung #Texcare International #Wäscherei #Frankfurt #Deutschland #systemrelevant #Digitalisierung #Textilpflege #Cinet

Weitere Informationen finden Sie unter:

DTV (2020): „Hygienische Wäsche für Krankenhäuser. Für die Politik nicht systemrelevant!"

Cinet (2020): „Coronavirus: prevention, risks and protocols for Professional Textile Care

Perspektiven: Neue Businessmodelle „Von App bis RFID“

www.texcare.com

www.texcare.com/brand

www.texcare.com/facebook

www.texcare.com/twitter

Tags

  • Branchennews

Die Messe Frankfurt verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Besuchserlebnis bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen